01
Allgemeine Informationen

Rundreisen in der Dominikanischen Republik

Warum nur an einem Ort verweilen, wenn das Land so viel zu bieten hat? Wer gerne unterwegs ist, kann in der Dominikanischen Republik Gebirge, Urwälder, lebhafte Städte und traumhafte Küsten entdecken.

Rundreisen und mehrtägige Ausflüge sind die beste Möglichkeit, um die Vielfalt der Dominikanischen Republik zu entdecken.

Für Urlauber gibt es verschiedene Möglichkeiten, Touren durch das Land zu unternehmen: Reiseveranstalter aus Deutschland bieten komplette Rundreisen an, in denen sowohl Hotels als auch Transfers mit Reisebussen oder ein Mietwagen enthalten sind. Viele dominikanische Reiseagenturen haben ebenfalls mehrtägige Touren im Programm, die vor Ort gebucht werden können.

Individuellen Entdeckern hilft das landesweite GPS-System bei der Orientierung, das unter www.ola.com.do Informationen und digitale Landkarten auf Englisch und Französisch liefert.

2
Allgemeine Informationen

03
Allgemeine Informationen

Routen, Teil 1

Die wichtigsten Faktoren für die Planung einer Rundreise oder eines Ausfluges sind die zur Verfügung stehende Zeit, die Wahl des Verkehrsmittels und das Interesse der Urlauber. Ein Blick auf die Landkarte verdeutlicht: Es gibt etliche Möglichkeiten für Touren. Hier zwei Beispiele für Reisen mit dem Mietwagen:

Wer sich besonders für die ursprüngliche Natur des Landes interessiert, kann eine  drei bis vier Tage lange Tour machen, die von Santo Domingo aus nach Barahona im Südwesten führt. Von dort geht es über eine Panoramastraße entlang der Küste auf die Baoruco-Halbinsel. Es folgt ein Besuch des nördlich gelegenen Lago Enriquillo, bevor es wieder zurück zur Hauptstadt geht. Die Route lässt sich beliebig um mehrere Tage, Kilometer und etliche Serpentinen ins Gebirge der Zentralkodilleren erweitern.

 

04
Allgemeine Informationen

Routen, Teil 2

Wer lieber Strände und flaches Hinterland sehen möchte, kann folgende etwa zwei Wochen dauernde Tour unternehmen. Von Puerto Plata, der größten Stadt im Norden entlang der Küste Richtung Osten. Es geht vorbei ein Buchten und Lagunen, dem Surfer-Ort Cabarete bis zur Halbinsel von Samaná. Nachdem man hier Natur getankt, am Strand der „Bacardi-Insel" gelegen und vielleicht sogar Buckelwale beobachtet hat, führt die Route an die Strände der Ostküste mit ihren vielen Hotels rund um Punta Cana.

Die Straße folgt weiterhin der Küstenlinie. Man fährt durch Fischerdörfer, kann Nationalparks und Höhlen besuchen und etliche Stopps an wunderschönen Stränden einlegen. Dann ist Zeit für das lebendige Santo Domingo, wo man einige Tage verbringen sollte, um die Altstadt zu erkunden, Sehenswürdigkeiten zu bewundern und das Stadtleben zu genießen.

Anschließend verlässt man die Küste und fährt ins Landesinnere Richtung Norden. Es geht vorbei an den Ausläufern der Zentralkordilleren zur Karnevals-Hochburg La Vega und der Stadt Santiago, in der man sich die Herstellung von Zigarren und Rum anschauen kann. Die Reise endet wieder an der Nordküste. Sie kann natürlich auch in Santo Domingo oder Punta Cana starten und enden.

 

05
Allgemeine Informationen

Mietwagen, Linien- oder Reisebus

Wer auf eigene Faust unterwegs sein möchte, kann auf große Linienbusse zurückgreifen. Auf Langstrecken sind sie in der Regel recht komfortabel, klimatisiert und mit Liegesitzen ausgestattet.

Mehr Möglichkeiten und eine individuellere Planung bieten allerdings Leihwagen, die von Deutschland aus, aber auch vor Ort zu buchen sind. Die Mieter müssen mindestens 25 Jahre alt sein und einen gültigen Reisepass, Führerschein und Kreditkarte vorzeigen können. Das ganze Land ist inzwischen mit einem GPS-System ausgestattet, das das Finden von Strecken und Orten erleichtert.

Wer kleinere Nebenstraßen, abgelegene Routen und Bergpässe befahren möchte, sollte einen Wagen mit Allradantrieb mieten.

Obwohl von den Entfernungen her eine Tour durch das ganze Land in mehreren Tagen möglich wäre, ist das in der Praxis jedoch recht schwierig und zeitintensiv. Denn etliche Strecken, vor allem im Landesinneren, entlang der Grenze zu Haiti und in den Bergen, sind selbst mit geländetauglichen Fahrzeugen eine Herausforderung. Wobei in den vergangen Jahren viel in die Infrastruktur und den Straßenbau investiert wurde. So verbindet z.B. die neue Autobahn El Coral die beliebten Strand-Regionen Bayahibe/La Romana und Punta Cana in nur noch 30 Minuten bzw. zweiundhalb Stunden mit der Metropole Santo Domingo. Und dank der neuen Schnellstraße "Boulevard del Atlántico" auf der Halbinsel Samaná im Nordosten der Insel werden die wichtigsten Orte der Halbinsel miteinander verbunden: Santa Bárbara de Samaná, Las Terrenas, El Limón und Las Galeras.

Achtung: Nicht unter Kokospalmen parken! Die Mietversicherung schließt Schäden aus, die durch herabfallende Kokosnüsse entstehen.

 

06
Allgemeine Informationen

Argumente für den Counter

Darum sollten Kunden, die gerne in ihrem Urlaub unterwegs sind, in die Dominikanische Republik reisen:

  1. Weil es in dem Land auch schon auf kurzen Touren sehr viel zu sehen gibt.
  2. Hier können Urlauber vom Strand über Panoramastrecken ins Gebirge mit über 3000 Meter hohen Gipfeln fahren.
  3. Man kann sich bequem in Bussen kutschieren lassen - aber auch mit dem Mietwagen alleine unterwegs sein.
  4. Ein flächendeckendes GPS-System mit digitaler Landkarte und vielen Informationen erleichtert das Zurechtfinden mit eigenem Fahrzeug.
  5. Wo sonst lautet das einzige Parkproblem „Kokosnüsse"?

 

Eine Übersicht über Reiseveranstalter mit Rundreisen in der Dominikanischen Republik gibt es hier.

Zur Zwischenprüfung