01
Allgemeine Informationen

Intro

Die Dominikanische Republik ist ein Paradies für Sportler und Aktive. Nicht nur Wasserratten werden hier glücklich: Auch an Land können sich Urlauber das ganze Jahr über austoben. Kein Land in der Karibik bietet ein so umfangreiches Angebot an Aktivitäten.

Ob Wandern, Mountainbiken, Reiten oder Tennis - in der Dominikanischen Republik lässt sich jeder Sportwunsch erfüllen. Die Bedingungen für Outdoor-Fans sind ideal. Das Klima ist das ganze Jahr über angenehm: an der Küste herrlich warm und in den Bergen nicht zu heiß. Und die vielseitige Landschaft bietet beste Voraussetzungen, um auf aktive Entdeckungstour zu gehen.

Dass die Dominikanische Republik viel mehr bietet als Strandurlaub, haben auch deutsche Reiseveranstalter erkannt. So werden seit einiger Zeit verstärkt auch Aktivangebote in die Programme aufgenommen - sowohl für ambitionierte Bergsteiger und Mountainbiker, als auch für Hobby-Wanderer, Radfahrer und Freizeitsportler.

 

2
Allgemeine Informationen

03
Allgemeine Informationen

Videospot Sportaktivitäten

Wenn Ihre Kunden im Urlaub sportliche Abwechslung und vielfältige Aktiv-Angebote wünschen, sind sie in der Dominikanischen Republik genau richtig. 

Warum das so ist, können Sie im folgenden Spot sehen.

 

04
Allgemeine Informationen

Wandern, Teil 1

Warum Wanderer nicht einmal in die Dominikanische Republik schicken? Viele Wege und Pfade durchziehen das Land von der Küste bis in die Berge. Die meisten ausgeschilderten oder beschriebenen Wanderrouten liegen in den Zentralkordilleren und in den mehr als 30 Nationalparks. Es gibt Touren von wenigen Stunden, Tages- und Mehrtageswanderungen.

Die bekannteste - und zugleich auch anspruchsvollste - Tour führt auf den höchsten Berg der Karibik, den 3175 Meter hohen Pico Duarte. Die meisten Routen zum Gipfel beginnen in La Ciénaga am Eingang des Nationalparks Armando Bermúdez. Wer keine vom Reiseveranstalter organisierte Wanderung gebucht hat, sollte hier einen Führer engagieren, ohne den man den Nationalpark nicht betreten darf. Außerdem findet sich in dem Ort alles, was man für die drei bis fünf Tage lange Tour benötigt: Ausrüstung, Verpflegung und Maultiere, die sowohl Lasten als auch müde Wanderer tragen können.

Wer bis auf den Gipfel wandern möchte, sollte trittsicher sein und eine gute Kondition mitbringen, denn einige Streckenabschnitte sind recht mühsam. Aber die wundervolle Aussicht über die höchsten Bergrücken der Insel entschädigt für jede Anstrengung. Der Weg führt zunächst durch dichten Regenwald mit Palmen und Mahagonibäumen, Lianen und Orchideen. Dann sieht man immer mehr KiefernFarne und schließlich weite Wiesen. Die Wanderer übernachten in einfachen Schutzhütten oder mitgebrachten Zelten. Abends hockt man am Lagerfeuer zusammen, grillt und lauscht den Erzählungen der erfahrenen Guides. Unterwegs geht es über viele Bäche und Flüsse, die zu einem erfrischenden Bad einladen.

05
Allgemeine Informationen

Wandern, Teil 2

Wer nicht so hoch hinaus möchte, kann zum Beispiel die Route um den Lago Enriquillo im Südwesten des Landes wählen. Die Strecke wird gerade für Wanderer und Radfahrer optimiert und bietet eine ungewöhnliche Kulisse: Auf der einen Seite liegt der salzhaltige See, an dem Krokodile und Flamingos leben, und auf der anderen Seite blickt man über Kakteen und Agaven auf karge Hügel und Berge. Wer das gesamte Gewässer umrunden möchte, muss mehrere Tage einplanen. Der See hat eine Länge von knapp 40 Kilometern und eine Breite von etwa 13 Kilometern. Natürlich bieten sich auch Teilstrecken zum Wandern an, die mit einer Bootstour auf dem See verbunden werden können.

Eine schöne Wanderung ist beispielsweise auch die Tagestour auf den Pico Isabel de Torres bei Puerto Plato. Den Gipfel kann man auch mit einer Seilbahn „bezwingen" und dann gemütlich herabsteigen. Eine mit 3,5 Kilometern recht kurze Route führt entlang der Küste bei Playa El Frontón auf der Halbinsel von Samaná. Dabei kann man wunderbar von Felsklippen über das Meer blicken und einsame Buchten entdecken.

 

06
Allgemeine Informationen

Wandern, Teil 3

Für ausgedehnte Spaziergänge bieten sich natürlich auch die Strände der Dominikanischen Republik an. Abenteuerlicher wird es unter der Erde, in den vielen Höhlen des Landes. In einigen Nationalparks gibt es geführte Wanderungen, wie zum Beispiel in „Los Haitises" im Nordosten der Insel. Zuerst streift man zu Fuß (oder auf einem Pferd) durch die Mangrovenwälder und seilt sich dann in eine Höhle ab, um dort unterirdische Seen, Tropfstein-Formationen und Felsmalereien der Taínos zu entdecken.

Einen hohen Spaß- und Erfrischungsfaktor bieten Wanderungen zu einem der vielen Wasserfälle, unter denen geduscht und gebadet werden kann. Besonders schön sind die Wasserfälle des Rio De Damajagua bei Puerto Plata an der Nordküste, „El Salto del Limón" auf der Halbinsel Samaná und „El Salto de Jimenoa" im Landesinneren.

 

07
Allgemeine Informationen

Mountainbiken, Teil 1

Die Dominikanische Republik gilt als Top-Bike-Revier in der Karibik. Es gibt eine Vielzahl von Wegen mit unterschiedlichen Ansprüchen, für kurze Ausflüge, Tagesfahrten und Mehrtagestouren. Vor allem die Berge im Landesinneren lassen die Herzen - und auch den Puls - der Mountainbiker höher schlagen. Alleine die Region um San José de Ocoa, etwa 100 Kilometer nordwestlich von Santo Domingo, bietet mehr als 800 Kilometer Trails und Rundwege. Viele der Pfade werden auch von Einheimischen genutzt, um zu Fuß von Dorf zu Dorf zu gelangen. Da es hier keine Schilder gibt, sollten Urlauber auf die Dienste von erfahrenen Führern zurückgreifen.

Diese kann man - ebenso wie die Bikes - vor Ort organisieren oder schon vorher bequem bei einigen Reiseveranstaltern buchen.

 

08
Allgemeine Informationen

Mountainbiken, Teil 2

Eine absolute Traumtour für Mountainbiker ist der Weg über die höchste Passstraße der Karibik, die auf etwa 100 Kilometern die Orte San José de Ocoa und Constanza in den Zentralkordilleren verbindet. Der Weg führt durch kleine Dörfer mit bunt bemalten Hütten, vorbei an Kaffeeplantagen und über teilweise sehr steile Serpentinen auf bis zu 2500 Meter Höhe. Auf dem Rückweg kann man die rasante Abfahrt an einem Stück genießen oder unterwegs anhalten, um ein erfrischendes Bad in einem der zahlreichen Flüsse zu nehmen.

Wer weniger Höhenmeter machen möchte, kann in etwa vier Tagen relativ entspannt von Punta Cana nach Santo Domingo radeln. Die Route führt entlang der Küste, vorbei ein wunderschönen Buchten, langen Stränden und Fischerdörfern.

Für weitere Touren bieten sich auch die Halbinsel Samaná oder die Küsten- und Bergstraßen auf der Halbinsel Baoruco im Südwesten an.

 

09
Allgemeine Informationen

Canyoning

Wer gerne klettert und das Abenteuer liebt, wird vom Canyoning begeistert sein: Dabei werden Flüsse und Schluchten durch Abseilen, Klettern, Springen, Rutschen und Schwimmen bezwungen. Die Bergflüsse Yaque del Norte und Jímenoa in der Nähe von Jarabacoa und Constanza in den Zentralkordilleren sind das beste Revier für diesen Sport. In beiden Orten gibt es Anbieter, die Ausrüstung verleihen und die unbedingt notwendigen Führer zur Verfügung stellen.

Meist starten die Touren mit einem kurzen Aufstieg - nur um sich anschließend mit einem Seil Felswände hinab zulassen, in einem rauschenden Bach über glatte Steine zur rutschen oder beherzt von kleinen Klippen in Naturschwimmbecken zu springen.

Geführte Canyoning-Touren gibt es auch im Hinterland der Nordküste - die meisten starten in Puerto Plata oder Cabarete.

 

10
Allgemeine Informationen

Reiten

Überall in der Dominikanischen Republik kann man reiten. Fast alle Hotels bieten Ausritte an und organisieren Pferde, Unterricht und Ausrüstung. Einige Reiseveranstalter haben aber auch längere Touren über mehrere Tage im Programm.

Sehr beliebt sind romantische Ausritte am Strand. An der 50 Kilometer langen Costa de Coco bei Punta Cana können diese Touren mehrere Stunden dauern - und mit einem Picknick unter Palmen enden. Ein ganz besonderes Erlebnis startet in Las Terrenas, auf der Halbinsel Samaná. Erst wenn es dunkel wird, steigen die Reiter auf ihr Pferd. Das Ziel ihrer von Fackelträgern begleiteten Nachttour ist der Ort Boca del Diablo, wo sie eine typisch dominikanische Party mit Fisch vom Grill und mitreißenden Merengue-Klängen erwartet.

11
Allgemeine Informationen

Argumente für den Counter

Warum sollten Kunden, die im Urlaub aktiv sein möchten, in die Dominikanische Republik reisen?

  1. Weil hier eine riesige Auswahl an Aktivitäten angeboten wird, sowohl für ambitionierte als auch für Freizeit-Sportler.
  2. Man kann das ganze Jahr über draußen Tennis oder Beachvolleyball spielen.
  3. Reitausflüge am karibischen Strand sind einfach himmlisch.
  4. Wanderer können auf ihren Touren in die Berge, durch Nationalparks und in Höhlen auf Entdeckungstour gehen - und sogar unter Wasserfällen duschen.
  5. Beim Abenteuersport Canyoning wird bei einem hohen Spaßfaktor viel Adrenalin ausgeschüttet.

 

Eine Übersicht über Reiseveranstalter mit Aktivsportarten in der Dominikanischen Republik gibt es hier.

Zur Zwischenprüfung